Industrie aktuell

Linearantriebe: mechanisch und elektrisch

Pfaff silberblauAnwenderbericht

Vor kurzem pr├Ąsentierte Pfaff Silberblau eine Hubanlage speziell f├╝r die gro├čindustrielle Herstellung von verzinktem Stahlblech, wie es in der Verpackungsindustrie oder im Fahrzeugbau eingesetzt wird. Jetzt hat der Antriebstechnik-Spezialist seine Systeml├Âsung weiter optimiert, damit diese den hohen Anforderungen der Stahlindustrie nach kurzen Standzeiten gerecht wird.

 



Die Hubanlage kann nun mit Hilfe eines neu entwickelten aktiven K├╝hlkreises ohne Begrenzung der Einschaltdauer durch Abk├╝hlzeiten betrieben werden und verzichtet auch auf automatische Nachschmiervorrichtungen. Je nach Anwendungsbedarf ist diese Schwerlasthubanlage mit 100-prozentiger Verf├╝gbarkeit auch f├╝r Lasten von 750 t oder mehr realisierbar.

Vier Spindelhubelemente f├╝r 500 t Last


Verzinktes Stahlblech wird in Durchlauf-Bandverzinkungsanlagen (Continous Galvanication Line (CGL)) hergestellt. Kernst├╝ck dieser Anlagen sind Zinkwannen├Âfen, in denen das Zink zum Schmelzen gebracht und im fl├╝ssigen Zustand gehalten wird. In den meisten CGLs stehen zwei ├ľfen mit unterschiedlichen Zinklegierungen zur Verf├╝gung, die je nach Bedarf eingesetzt werden. Dazu wird der ben├Âtigte Ofen mit einem Gewicht von 500 t aus seiner Parkposition ein Stockwerk unterhalb der Fertigungslinie ├╝ber ein Schienensystem auf die Hubanlage gefahren und um rund 2 m direkt in die Fertigungslinie gehoben. F├╝r diese Anlage, die nicht nur zuverl├Ąssig eine enorme Last anheben, sondern auch gro├čer Hitze und Schmutz widerstehen muss, kommen vier Hubelemente der Baugr├Â├če SHE200.1 zum Einsatz, die durch einen zentralen Motor ├╝ber Verteilergetriebe und Gelenkwellen angetrieben werden.

Unbegrenzte Einschaltdauer


Bei den bisher eingesetzten mechanisch betriebenen Hubanlagen war je nach Umgebungstemperatur, Last und Hubweg eine Abk├╝hldauer nach jedem Doppelhub von bis zu 6 h notwendig, um die Spindel und das Schneckengetriebe wieder auf Umgebungstemperatur zu bringen ÔÇô eine inakzeptable Standzeit f├╝r viele Stahlwerkbetreiber, die daher auf st├Âranf├Ąlligere hydraulische L├Âsungen zur├╝ckgreifen mussten.
Eine Neuentwicklung verbindet nun das Beste aus zwei Welten: Der Einsatz eines aktiven K├╝hlkreises f├╝r das Schneckenhubgetriebe und die Spindel macht das System so unbegrenzt einsetzbar wie eine hydraulische L├Âsung. Gleichzeitig beh├Ąlt die mechanische Hubanlage von Pfaff-silberblau alle ihre Vorteile: Hohe Zuverl├Ąssigkeit sowie absolute Sicherheit des Systems selbst bei Mutterbruch.

Aktiver K├╝hlkreis temperiert Schmierstoff


In der optimierten Hubanlage wird die W├Ąrme, die aus der Verlustleistung von Spindel und Schneckengetriebe resultiert, komplett an den Schmierstoff abgegeben. Dieser wird ├╝ber einen R├╝cklauf in einen Ausgleichsbeh├Ąlter gef├╝hrt und anschlie├čend durch einen ├ľlk├╝hler auf Umgebungstemperatur abgek├╝hlt. Mit Hilfe einer Pumpe wird das ├ľl permanent umgew├Ąlzt und auf einem konstant niedrigen Temperaturniveau gehalten. Der Beh├Ąlter ist notwendig, um den Volumenunterschied innerhalb des Getriebes und des Schutzrohrs beim Ein- und Ausfahren der Spindel auszugleichen. Eine Vorlaufleitung f├╝hrt das abgek├╝hlte Schmiermittel dann zu dem untersten Punkt am Schutzrohr der Spindel. Hier tritt es wieder ein, durchstr├Âmt das Schutzrohr und das Schneckengetriebe und sorgt wieder zuverl├Ąssig f├╝r die n├Âtige K├╝hlung.

Eine weitere Neuerung ist, dass der Schmierstoff f├╝r Spindel und Getriebe identisch sind und somit automatische Nachschmiervorrichtungen ├╝berfl├╝ssig sind. Wie auch schon bei dem SHE200 mit Sensorik wird bei dem weiterentwickelten SHE200.1 die Temperatur von Spindel und Getriebe mit Hilfe Temperaturf├╝hlern ├╝berwacht.


weiterer Beitrag des Herstellers         Webcast ├╝ber Funktionsweise         Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots gesch├╝tzt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese Webseite wird Ihnen pr├Ąsentiert von: