Industrie aktuell

Bremsen für Sicherheit und Energiemanagement

mayr0215Schwebende Lasten stellen in Maschinen und Anlagen ein erhebliches Gefährdungspotenzial dar. Die spielfreien, hochsteifen „Roba-guidestop“-Profilschienenbremsen von Mayr Antriebstechnik sorgen hier für ein Höchstmaß an Sicherheit. Nun wurde die Baureihe um weiter Größen ergänzt. Damit umfasst das Bremskonzept acht Baugrößen, welche Haltekräfte von 5 bis 34 kN abdecken.

Kommt es zu einem unbeabsichtigtem Absinken oder Absturz von schwebenden Lasten, müssen diese innerhalb kürzester Zeit zum Stillstand gebracht werden. Die zuverlässige Sicherheitsbremse für Profilschienenführungen Roba-guidestop bremst Bewegungen sicher und schnell ab und klemmt die Achsen während des laufenden Prozesses steif und spielfrei.

Das innovative Bremskonzept klemmt mit sehr hoher Steifigkeit direkt auf die Linearführung. Die Profilschienenbremsen sind also unmittelbar an den Massen angebracht, die abgebremst beziehungsweise gehalten werden sollen. Dies bringt gerade bei schwerkraftbelasteten Achsen, wenn das Gefährdungsrisiko von Personen minimiert werden soll, einen entscheidenden Vorteil: Antriebselemente zwischen Motor und bewegter Masse wie Spindel, Spindelmutter, Wellenkupplung oder Getriebe haben keinen Einfluss auf die Sicherheit.

Die Sicherheitsbremsen arbeiten nach dem Fail-Safe-Prinzip, das heißt sie sind im energielosen Zustand geschlossen. Trotz der sehr hohen Haltekräfte reicht zum hydraulischen Lüften ein verhältnismäßig niedriger Nenndruck von 70 bar. Der Bremsmechanismus ist für relativ große Hubwege ausgelegt und gleicht Fertigungstoleranzen bei den Profilschienen aus – ohne Verlust der Bremskraft. Die Roba-guidestop sind mit zwei voneinander unabhängigen Bremskreisen ausgeführt: Dies ermöglicht entweder doppelte Haltekräfte oder eine redundante Auslegung. 

Die spielfreie Klemmung versteift die NC-Achse zusätzlich. Das erhöht die Prozessgenauigkeit, steigert die Zerspanleistung und bringt Vorteile bei der Schwerzerspanung. Die Bearbeitung ist schwingungsärmer wodurch die Oberflächengüte des Werksstücks positiv beeinflusst wird.  
developmentscout TV – Interview          weiterer Beitrag des Herstellers         Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese Webseite wird Ihnen präsentiert von: