Industrie Aktuell
News Portal für Konstruktion und Entwicklung

infineon0619Sensor+Test Halle 1, Stand 324

Als erster Halbleiterhersteller bringt Infineon zur Fachmesse Sensor+Test einen monolithisch integrierten linearen Hall-Sensor auf den Markt, der vollständig nach der Sicherheitsnorm ISO26262 für Anwendungen im Automobil entwickelt wurde: Der „Xensiv TLE4999I3“ ermöglicht mit nur einem Baustein die Entwicklung fehlertoleranter Systeme, die der höchsten Anforderungsstufe an funktionale Sicherheit (ASIL D) genügen müssen.

Dazu zählen beispielsweise elektrische Lenksysteme, elektrische Drosselklappensystem und Pedalanwendungen. Der ISO26262 Standard fordert, dass ein System auch dann einwandfrei funktioniert, wenn ein einzelner Fehlerfall auftritt, also zum Beispiel ein Baustein ausfällt. Mit Hilfe des TLE4999I3 ist also auf Systemebene ein unterbrechungsfreier Betrieb möglich. Der Baustein besteht aus einem einzigen Silizium, auf dem sich zwei unabhängige Hall-Elemente befinden. Ihre Signalpfade sind getrennt voneinander ausgelegt. Interne Kontrollmechanismen führen bereits innerhalb des Bausteins eine Plausibilitätskontrolle der Sensordaten durch. Darüber hinaus liefert der Linear-Hall-Sensor dem System umfangreiche Statusinformationen.

Neben der funktionalen Sicherheit bietet der TLE4999I3 eine sehr hohe magnetische Empfindlichkeit mit einer Fehlertoleranz von weniger als 2 %. Die Offsetfehler-Drift des Hauptkanals, ebenfalls ein wichtiger Parameter für einen Magnetsensor zur Bestimmung der Absolutposition in einem Magnetfeld, beträgt maximal 100 µT. Damit ist sie nur halb so hoch wie bei vergleichbaren Produkten. Die Werte dieser Parameter gelten über den gesamten Temperaturbereich und die Produktlebensdauer.

Beim TLE4999I3 lassen sich zwei magnetische Bereiche von ±12,5 und 25 mT einstellen. Diese niedrigen Werte ermöglichen den Einsatz relativ kleiner und damit kostengünstiger Magnete.  Der Baustein verfügt über eine PSI5-Kommunikationsschnittstelle. 


 weiterer Beitrag des Herstellers          Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Weitere News aus der Mikrosystemtechnik

  • Renesas Electronic stellt fünf neue Optokoppler mit 8,2 mm Kriechstrecke vor. Es sind die weltweit kleinsten Isolationsbausteine für die Industrieautomatisierung und Solarwechselrichter. Mit einer Gehäusebreite von 2,5 mm reduzieren die RV1S92xxA und RV1S22xxA die Leiterplatten Montagefläche um 35 % im Vergleich zu Produkten anderer Hersteller. Die neuen Bausteine helfen Entwicklern bei Downsizing, Erhöhung der Anzahl der Roboterachsen und Verbesserung der Produktivität in der Fertigung.
  • Die neue Generation „Y-RED“ ist eine komplett überarbeitete Weiterentwicklung der Halbleiter Test Contactoren. Sie erweitert das Produktportfolio von Yamaichi Electronics. Sie kombiniert hochwertige Technologie, standardisierte Elemente und eine einfache und benutzerfreundliche Montage.
  • Compamed Halle 8a, Stand M04 Analog Microelectronics präsentiert einen neuen bidirektionalen Differenzdrucksensor für den Ultra-Niederdruckbereich und erweitert damit seine digitale Board-Level Drucksensor-Serie AMS 5915 mit I2C-Ausgang. Der AMS 5915-0002-D-B ermöglicht die präzise Messung von extrem niedrigen Differenzdrücken im Bereich von -250 Pa (-2,5 mbar) Unterdruck bis hin zu 250 Pa (2,5 mbar) Überdruck.
  • Laser World Halle A3, Stand 320 Die F-Theta-Objektivreihe „Jenar“ für die Lasermaterialbearbeitung hat Jenoptik um ein Objektiv für den UV-Bereich erweitert: Das F-Theta-Vollquarzobjektiv für 355 nm-Anwendungen, mit einer Brennweite von 56 mm und einem Scanfeld von 22 mm ermöglicht sehr kleine Spotdurchmesser bis zu 4,5 µm. Es ist speziell für den Einsatz in der Mikromaterialbearbeitung konzipiert und eignet sich für Anwendungen mit ultra-kurzen Pulsen.
  • Sensor+Test Halle 1, Stand 324 Als erster Halbleiterhersteller bringt Infineon zur Fachmesse Sensor+Test einen monolithisch integrierten linearen Hall-Sensor auf den Markt, der vollständig nach der Sicherheitsnorm ISO26262 für Anwendungen im Automobil entwickelt wurde: Der „Xensiv TLE4999I3“ ermöglicht mit nur einem Baustein die Entwicklung fehlertoleranter Systeme, die der höchsten Anforderungsstufe an funktionale Sicherheit (ASIL D) genügen müssen.
  • Die TDK Corporation erweitert das Portfolio der Micronas Linear-Hall-Effekt-Sensoren mit dem programmierbaren HAL 1890. Der neue Magnetfeld-Sensor der Einstiegsklasse verfügt über einen Sent-Ausgang.
     
  • Je kleiner das Werkstück, desto anspruchsvoller ist die Maßhaltigkeit, dies gilt insbesondere auch für den Einsatz im Dentallabor. Solider Naturstein gibt dem Mikrobearbeitungszentrum Zorn „Microone“ die dafür nötige Stabilität. Die Microone bietet für die dentale Implantat Technologie eine 5-Achs-Simultanbearbeitung und CAM/CAD gefertigte individuelle Abutments.
  • Viscotec hat die neue Mikrodosiersteuerung „Eco-Control EC200 2.0“ vorgestellt, die bereits ab März am Markt erhältlich sein wird. Sie sorgt in Kombination mit den „Eco-PEN“ und „Eco-DUO“-Dispensern für höchste Präzision und Zuverlässigkeit im Dosierprozess.
  • Rohm kündigt mit dem BM14270MUV-LB einen der kleinsten berührungslosen Stromsensoren der Industrie an. Der neue Baustein verbraucht nur minimal Strom und ist mit 3,5 x 3,5 x 1,0 mm sehr kompakt. Damit eignet er sich für Industrieanlagen und Verbrauchergeräte, die Betriebsbedingungen über den Stromfluss erfassen wie batteriebetriebene Drohnen, Solaranlagen und Server in Rechenzentren.
mehr laden halte SHIFT um alles zu laden load all