German Dutch English French Italian Japanese Portuguese Russian Spanish
Logo 2014
  • Stellenangebote

    Finden Sie passende Jobs und neue Herausforderungen in der Entwicklung in unserer Stellenbörse

    Weiterlesen
  • Messespecial zur SPS IPC Drives

    Vorausschau auf die Highlights, die auf der Automatisierungsmesse im November in Nürnberg vorgestellt werden

    Weiterlesen
  • Veranstaltungskalender

    Berufliche Fortbildung ist wichtig: Hier finden Sie Themen und Termine für Entwickler

    Weiterlesen
  • 1
Donnerstag, November 23, 2017
top ten
konfiguratoren
Fachgebiete Icon Special Icon Messen Icon Interview Icon Webcasts Icon
Literatur Icon News Icon Karriere Icon Veranstaltungen Icon Newsletter Icon

Aktuelles über Mobile Arbeitsmaschinen

Technik für Forstmaschinen, Landmaschinen, Kräne, Bagger, Gabelstapler, Elektromobilität

Aus den Specials

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7

pepperl10216Titelstory

Cemat Halle 27, Stand D43

Die gleichzeitige Überwachung von Drehzahl und Position bildet in vielen Anwendungen einen elementaren Bestandteil der Sicherheitsarchitektur. Um beide Aufgaben zu lösen, wurden bisher aufwendige Sicherheitssteuerungen gebraucht. Mit dem neuen KE4 Speed-Modul von Peppel+Fuchs sind diese nicht mehr nötig. Das Gerät überwacht gleichzeitig Drehzahl und Position.


In Stand-alone-Funktion oder in Kombination mit dem KE4 Safety-Monitor bietet es kosteneffiziente Safety-Lösungen für ganz unterschiedliche sicherheitstechnische Konfigurationen. Die integrierte Masterfunktion des Safety-Monitors erlaubt es, dass dezentrale Safety-Konzept über AS-Interface zu erweitern. Über eine weitere Gatewayfunktion kann die Anbindung zu übergeordneten Netzwerken hergestellt werden.

Geht die Bewegung einer Maschine über das vorgegebene Ziel hinaus, kann es schnell gefährlich werden: Wenn etwa ein Kranausleger zu weit gedreht wird und deshalb irgendwo anstößt, droht Gefahr für Mensch und Material. In der Regel werden in solchen Anwendungen Drehgeber und Geschwindigkeitswächter – auch Encoder und Speed-Modul genannt – eingesetzt, um die Maschinenbewegung sicher zu steuern. Mit der bisher verwendeten Technologie hatte man die Qual der Wahl, ob man die Position oder die Drehzahl überwacht. Das KE4 Speed-Modul erledigt beides gleichzeitig.

Höchste Sicherheitsstufe PL e

pepperl20216Das Modul besitzt zwei Eingänge zum Anschluss von Sensoren. Das können Absolutwert- oder Inkremental-Drehgeber sowie Linearmesssensoren mit unterschiedlichen Messprinzipien sein. Diese Geräte werden über eine TTL-, SSI- oder sin/cos-Schnittstelle angeschlossen. Das Modul verfügt über zwei sichere Ausgänge und beherrscht zahlreiche Sicherheitsfunktionen. Unter anderem erlaubt es eine redundante Überwachung mithilfe zweier physikalischer Prinzipien oder logisch getrennter Sensoren.

Damit ist sein Einsatz auch in hochgradig sicherheitskritischen Anwendungen möglich, wo es als sichere Kleinsteuerung dienen kann. In Verbindung mit gekoppelten Gebern oder mit einem sicheren Geber pro Drehachse kann es die Anforderungen der Sicherheitsstufen PL e und SIL 3 erfüllen.

Kleine, dezentrale Sicherheitsanwendungen können mit dem KE4 Speed-Modul allein kostengünstig realisiert werden, etwa bei Drehtischen oder Regalbediengeräten. Es kennt die Endpositionen und die zulässigen Geschwindigkeiten, überwacht das rechtzeitige Abbremsen der Bewegung und sorgt für den sicheren Stillstand an der richtigen Stelle.

Mit Safety-Monitor zur dezentralen Steuerung

Wenn mehr als einzelne Maschinen oder Anlagenteile überwacht und gesteuert werden sollen, bietet die Kombination des KE4 Speed-Moduls mit dem Safety-Monitor eine noch vielseitigere Lösung. Die acht logischen Abschaltkreise des Geräts bieten vielfältige Safety-Optionen. Im Stand-alone-Betrieb sind bis zu 24 logische interne Verknüpfungen möglich. Mit dem Safety-Monitor wird zusätzlich zur sicheren Positions- sowie Geschwindigkeitsüberwachung auch eine Erweiterung zu einer dezentralen Steuerung mit sicheren Ausgängen möglich.

Die Kombination von KE4 Speed-Modul und Safety-Monitor bietet unter anderem folgende integrierte Sicherheitsfunktionen:

  • Safe Torque Off (STO) – Stillsetzen durch sofortiges Abschalten der Energie, ungesteuertes Stillsetzen, unkontrollierter Stillstand (Stoppkategorie 0 nach EN 60204-1, entspricht STO gemäß IEC 61800-5-2)
  • Safe Stop 1 (SS1) – Gesteuertes Stillsetzen, Energie zu Maschinenantriebselementen wird beibehalten, um das Stillsetzen herbeizuführen, Energie wird erst nach sicherem Stillstand unterbrochen (Stoppkategorie 1 nach EN 60204-1, entspricht SS1 gemäß IEC 61800-5-2).
  • Safe Stop 2 (SS2) – Gesteuertes Stillsetzen, Energie zu Maschinenantriebselementen wird beibehalten, Energie wird auch nach sicherem Stillstand nicht abgeschaltet (Stoppkategorie 2 nach EN 60204-1, entspricht SS2 gemäß IEC 61800-5-2).
  • Sicher begrenzte Geschwindigkeit (Safely-Limited Speed, SLS) – eine zu hohe Drehzahl wird erkannt und führt zu Gegenmaßnahmen, überwachte Drehzahl/Geschwindigkeit, zu hohe Drehzahl/Geschwindigkeit wird verhindert.
  • Sicher begrenzte Position (Safe Limited Position SLP) – Endlage wird überwacht und Verlassen des Bereichs verhindert, bei zu hoher Geschwindigkeit löst die Sicherheitsfunktion aus.
  • Sicher begrenzte Position (Safe Cam, SCA) – sicheres Signal, ob sich die aktuelle Position innerhalb oder außerhalb des erlaubten Positionsbereiches befindet.
  • Sicher begrenzte Drehrichtung (Safe Direction, SDI) – Drehrichtung wird überwacht, Bewegung in der gesperrten Richtung wird verhindert.

Komponentaustausch ohne Neuparametrierung

Das Teach-In der anliegenden Drehzahl erfolgt über einen Taster. Die Parametrierung der Sicherheitsbereiche lässt sich per PC-Software durchführen, die Konfiguration wird auf einer Speicherkarte direkt im Gerät abgelegt. Das macht einen Austausch von Komponenten ohne Neuparametrierung möglich. Auch in größeren und komplexeren Anwendungen bleibt die Safety-Logik dezentral und übersichtlich. So können etwa dezentral verteilte Notaustaster hinzugeschaltet werden. Auch die Einrichtung von Feldbusschnittstellen für Datenauswertung und Diagnose ist über eine Gateway-Einheit möglich.

Die Kombination der beiden Geräte kann sogar die übergeordnete Safety-SPS überflüssig machen, was erhebliches Einsparpotenzial birgt. Außerdem wird der Platzbedarf im Schaltschrank reduziert, da keine weiteren Sicherheitsrelais oder Steuerungen erforderlich sind. Die Überwachung von zwei Achsen ist bereits im Grundgerät integriert, durch Zusatzmodule kann diese Zahl auf bis zu 40 steigen.

Zusätzliche Standard- oder Safety-Peripherie kann direkt an das Gerät angeschlossen werden. Pepperl+Fuchs bietet für die Signalgebung zahlreiche Sensor-Technologien an. Dazu gehören unter anderem Safety Drehgeber mit Sinus/Cosinus-Schnittstelle sowie Drehgeber mit SSI-Schnittstelle. Im Bereich der Linearmesssensoren verfügt Pepperl+Fuchs über ein umfassendes Portfolio, das praktisch alle Messprinzipien und Anwendungsarten abdeckt. Damit können die Anwender Sensorik und Sicherheitslösung aus einer Hand beziehen. Sensoren anderer Hersteller können aber ebenfalls an die Geräte angeschlossen werden.

AS-i für dezentrale und vernetzte Lösungen

Diese Safety-Lösung verfügt über ein Anschluss an das Aktuator-Sensor-Interface (AS-i) und lässt sich damit jederzeit zu einem größeren Netzwerk mit vielen Teilnehmern ausbauen. Das AS-i System hat sich als Standard für die kostengünstige und flexible Installation etabliert. Signalübertragung, Energieversorgung und Safety-Kommunikation finden auf demselben Flachkabel mit nur zwei Adern statt. Es ersetzt die konventionelle Verdrahtungstechnik auf der Sensor-Aktuator-Ebene. Weltweit leisten bereits 35 Millionen installierte AS-i-Teilnehmer zuverlässigen ihren Dienst, rund drei Millionen davon sind sichere Teilnehmer. Auch unter den sicheren Bussystemen nimmt AS-i damit eine führende Position ein.

AS-i-Module werden unabhängig von Steuerung und übergeordnetem Feldbussystem immer auf die gleiche Weise installiert: Das Modul wird an beliebiger Stelle am Flachkabel angebracht, die Signale können in allen gängigen Steuerungen eingebunden werden. Für Maschinen- und Anlagenbauer bedeutet das, dass sie die Installation komplett von der später anzuschließenden, übergeordneten Steuerung entkoppeln können. So lassen sich effiziente Fertigungsstandards definieren.

Vielseitige Anwendungsbeispiele

Typische Anwendungsbeispiele für das KE4 Speed-Modul und den Safety-Monitor finden sich unter anderem in den Bereichen Mobile Equipment, Fabrikation und Intralogistik. Bei Kränen kann das KE4 Speed-Modul – mit oder ohne Safety-Monitor und Netzwerkanschluss – den Schwenkbereich sowie die Position beim Heben und Senken des Kranauslegers überwachen. An Drehtischen erledigt es die Überwachung des gesicherten Bereichs, in Fertigungslinien die der Geschwindigkeit. Bei fahrerlosen Transportsystemen werden Position, Richtung und Geschwindigkeit überwacht. Bei Regalbediengeräten kommt die Kontrolle der Bremsrampen hinzu, wodurch Pufferelemente und der dafür nötige Platz eingespart werden können.
developmentscout TV – Interview           weiterer Beitrag des Herstellers         Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aktuelle Messespecials

Fachmessen im Überblick

Aktuelle Stellenangebote

Messekalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
Datum : Donnerstag, 2. November 2017
3
Datum : Freitag, 3. November 2017
4
Datum : Samstag, 4. November 2017
5
Datum : Sonntag, 5. November 2017
6
11
12
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27

Nächste Veranstaltungstermine

Di Nov 21 @11:00 Infrarot Workshop Veranstalter: Optris und Strategische Partnerschaft Sensorik
Mi Nov 22 @11:00 Infrarot Workshop Veranstalter: Optris und Strategische Partnerschaft Sensorik
Do Nov 23 @11:00 Infrarot Workshop Veranstalter: Optris und Strategische Partnerschaft Sensorik
Do Nov 23 @11:00 Infrarot Workshop Veranstalter: Optris und Iris
Di Dez 05 @09:00 Grundlagen der Funktionalen Sicherheit in der Prozesstechnik Veranstalter: Pepperl+Fuchs
Mi Dez 06 @09:00 Grundlagen der Funktionalen Sicherheit im Maschinenbau Veranstalter: Pepperl+Fuchs