German Dutch English French Italian Japanese Portuguese Russian Spanish
Logo 2014
  • Stellenangebote

    Finden Sie passende Jobs und neue Herausforderungen in der Entwicklung in unserer Stellenbörse

    Weiterlesen
  • Messespecial zur Hannover Messe

    Rückblick auf die Neuheiten, die auf der weltweit wichtigsten Industriemesse im April vorgestellt wurden

    Weiterlesen
  • Veranstaltungskalender

    Berufliche Fortbildung ist wichtig: Hier finden Sie Themen und Termine für Entwickler

    Weiterlesen
  • 1
Montag, Juni 26, 2017
top ten
konfiguratoren
Fachgebiete Icon Special Icon Messen Icon Interview Icon Webcasts Icon
Literatur Icon News Icon Karriere Icon Veranstaltungen Icon Newsletter Icon

Aktuelles aus der Mikrosystemtechnik

Miniaturisierung, Nano, Ultraschall, Mikro, Photonik, Sensorik, Halbleiter, Chip, Elektronik, Reinraum

Aus den Specials

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7

infineon0416

Titelstory

SPS IPC Drives Halle 1, Stand 550

Lauter Jubel erfüllt die Infineon-Zentrale, als das Schiaparelli-Modul der Europäischen Weltraumorganisation ESA auf dem Roten Planeten landet: Erstmals in der Geschichte entsendet Europa einen „Botschafter“ auf den Mars. Es ist allerdings schon das zweite Mal, dass dort mit Mikroelektronik von Infineon nach Spuren von Leben geforscht wird. An Bord der Exomars-Mission befinden sich sechs verschiedene Halbleiter für Kamerasysteme und Analysegeräte.


Seit dem 14. März 2016 hat die Sonde 496 Millionen km zurückgelegt. Dabei war sie im Weltraum extremer kosmischer Strahlung ausgesetzt und musste auch Temperaturen von -270 °C aushalten. Derart widrige Bedingungen stellen höchste Anforderungen an die Zuverlässigkeit elektronischer Komponenten für Energieversorgung und Kommunikation. IR Hirel, ein Unternehmen von Infineon, hat sich mehr als 2000 Mal an derartigen Raumfahrtprogrammen beteiligt. Das Tochterunternehmen liefert Bauteile für solch hohe Ansprüche.

infineon10416Der Mars ist dabei nichts Neues; hier trifft Infineon auf Infineon. Denn seit über vier Jahren kreuzt der Mars-Rover Curiosity, ein technologisches Meisterwerk, über die Oberfläche des Roten Planeten. Das Hightech-Labor der NASA auf sechs Rädern ist mit über 500 IR-Hirel-Komponenten ausgestattet; auf dem Mars gelandet ist es am 6. August 2012. Seither macht der Rover regelmäßig spektakuläre Aufnahmen mit seinen Spezialkameras. Die Kameras nutzt der Rover auch zum Navigieren. Mit seinem Roboterarm nimmt er Boden- und Gesteinsproben, während ein eingebauter Nuklearreaktor den Strom liefert.

Suche nach Leben

Die Exomars-Mission der ESA verfolgt ebenfalls das Ziel, Spuren von Leben auf dem Mars zu finden. Die Mission hat zwei Teile mit unterschiedlichen Zielen: Die Mars-Mission 2016 besteht aus dem Trace Gas Orbiter (TGO, deutsch: Spurengas-Orbiter) und einem Modul für den Eintritt in die Marsatmosphäre, den Abstieg und die Landung auf dem Mars (EDM, kurz für: Entry, descent and landing Demonstrator Module). Das EDM trägt den Namen des italienischen Astronomen Schiaparelli. Der TGO enthält wissenschaftliche Instrumente, um atmosphärische Gase wie Methan aufzuspüren und zu untersuchen – mögliche Hinweise auf Leben. Schiaparellis Sensoren überwachen den Landevorgang und analysieren die Umgebung am Landeort. Das Landemodul wird nicht sehr lange in Betrieb sein; die Batterien sind für maximal vier Tage ausgelegt.

infineon20416Der TGO, der über seine Solarzellen mit Energie versorgt wird, soll dagegen wesentlich länger funktionieren. Er dient nicht nur als Forschungsmodul, sondern auch als Kommunikationsverbindung zwischen Schiaparelli und dem Missionskontrollzentrum. Der TGO wird auch noch aktiv sein, um Exomars 2020 zu unterstützen. Dann soll ein Rover die Mission fortsetzen, ausgestattet mit einem Bohrer und einem Instrumentensatz für exobiologische und geochemische Untersuchungen. Roscosmos, die russische Partnerorganisation der ESA bei der europäischen Mission, hatte bereits für die erste Mission eine Proton-Rakete für den Start bereitgestellt und liefert diese auch für die zweite Mission.
Bild oben: Schiaparellis Sensoren überwachen den Landevorgang und analysieren die Umgebung am Landeort. Das Landemodul wird nicht sehr lange in Betrieb sein; die Batterien sind für maximal für vier Tage ausgelegt.

weiterer Beitrag des Herstellers          Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fachmessen im Überblick

Messekalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30

Nächste Veranstaltungstermine

Di Jun 27 @09:00 Risikobeurteilung gemäß Maschinenrichtlinie 2006/42/EG Veranstalter: Schmersal
Mi Jun 28 @09:00 Leitfaden für die Validierung gemäß EN ISO 13849-2 Veranstalter: Schmersal
Di Jul 04 @09:00 tec.nicum on tour Veranstalter: Schmersal
Mi Jul 05 @09:00 Sicherheitstechnik in der Fluidik Veranstalter: Schmersal
Di Jul 11 @09:00 Anwendung der EN ISO 13849-1 in Theorie und Praxis Veranstalter Schmersal
Mi Jul 12 @11:00 Infrarot Workshop Veranstalter: Optris und Messbar