German Dutch English French Italian Japanese Portuguese Russian Spanish
Logo 2014
  • Messespecial zur FMB

    Wir stellen Ihnen schon heute die Neuheiten vor, die auf der FMB im November in Bad Salzuflen zu sehen sein werden.

    Weiterlesen
  • Top Ten

    Hier finden Sie alle meistgelesenen Beiträge im Monat, im Jahr von 2010 bis heute

    Weiterlesen
  • Konfiguratoren

    Online-Produktfinder und -Tools zur Berechnung und Auslegung von Produkten für Ihre Konstruktion

    Weiterlesen
  • 1
Montag, Oktober 23, 2017
top ten
konfiguratoren
Fachgebiete Icon Special Icon Messen Icon Interview Icon Webcasts Icon
Literatur Icon News Icon Karriere Icon Veranstaltungen Icon Newsletter Icon

Aus den Specials

  • Dach- und Fassadenelemente mit integrierten optoelektronischen Bauelementen

    fraunhofer0317 Das vom BMWI geförderte Verbundprojekt „Flex-G“ unter der Forschungsinitiative „ Energiewende Bauen “ ist kürzlich gestartet. Ziel des Vorhabens ist die Erforschung von Technologien zur Herstellung von transluzenten und transparenten Dach- und Fassadenelementen mit integrierten optoelektronischen Bauelementen. Im Fokus stehen dabei ein schaltbarer Gesamtenergiedurchlassgrad (g-Wert) und die Integration flexibler Solarzellen. Weiterlesen
  • Toolcraft unterstützt Hyperloop 2.0 Projekt der Warr e.V. an der TU München

    toolkraft0317 Die Idee des „Hyperloops“ stammt von Elon Musk, der nicht nur Paypal verwirklicht, sondern auch namhafte Firmen wie Tesla oder SpaceX gegründet hat. Jetzt geht der Traum vom schnellen Reisen in die nächste Runde: Dabei sollen Menschen in einer Kapsel mit Schallgeschwindigkeit (1200 km/h) in einer Vakuumröhre an ihr Ziel Weiterlesen
  • Würth Elektronik und Fela forschen gemeinsam an neuer Technologie

    wuerth0317 Trotz der der positiven Umsatzzuwächse innerhalb der Leiterplattenbranche ist davon auszugehen, dass die Konsolidierung noch nicht abgeschlossen ist. Leiterplattenhersteller müssen sich dem enormen Preisdruck asiatischer Hersteller, den steigenden Herstellungskosten in Europa und dem angespannten globalen Wettbewerbsumfeld stellen. Seit Anfang des Jahres vereint daher Würth Elektronik und Fela eine Entwicklungskooperation zur Weiterlesen
  • Dünnringlager in künstlichem Kniegelenk und E-Bike mit Automatikgetriebe

    rodriguez0217 Dünnringlager von Rodriguez erreichen trotz Miniaturisierung eine vergleichbare Leistungsfähigkeit und Lebensdauer wie normale Wälzlager. So lässt sich mit ihnen die Getriebeeinheit im Kniegelenk eines Exoskelettes ohne komplizierte und platzraubende Hilfskonstruktionen lagern. Zudem kommen sie in einem Fahrrad mit Automatikgetriebe zum Einsatz. Weiterlesen
  • Positronen als neues Werkzeug für die Forschung an Lithiumionen-Batterien

    TUM0117 Forschungsbericht

    Akkus, deren Kathode aus einer Mischung aus Nickel, Mangan, Kobalt und Lithium besteht, gelten derzeit als die leistungsfähigsten. Doch auch sie haben eine begrenzte Lebensdauer. Schon beim ersten Zyklus verlieren sie bis zu 10 % ihrer Kapazität. Woran das liegt und was gegen den darauffolgenden schleichenden Kapazitätsverlust unternommen werden kann, Weiterlesen

  • Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

    nanoscribe0117 Forschungsbericht

    Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der Universität Stuttgart haben nun im 3D-Druck Sensoren hergestellt, die das Adlerauge auf kleiner Fläche nachbilden und das mit neuester 3D-Druck-Technologie von Nanoscribe realisieren.

    Weiterlesen
  • Prüfsystem für zukunftsweisende Composites-Forschung

    zwick10416 Im vergangenen Jahrzehnt hat sich die Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung (SLK) der TU Chemnitz zu einer der führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet des Leichtbaus entwickelt. Um den steigenden Prüfbedarf in immer neuen Anwendungsfeldern für Composites-Materialien decken zu können, hat sich die Professur SLK für ein fortschrittliches Prüfsystem von Zwick Roell Weiterlesen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7

SchaefflerFachartikel

Lagertechnologie der Schaeffler Gruppe Industrie lässt die Andasol-Solarkraftwerke in Spanien mit absoluter Präzision arbeiten und ermöglicht so den höchstmöglichen Wirkungsgrad der Anlage. Tausende Hydraulik-Gelenkköpfe von Elges, der Marke für Gelenklager innerhalb der Schaeffler Gruppe Industrie, haben die Aufgabe, die mehreren hundert hydraulisch verstellbaren Parabolrinnen zu stützen, millimetergenau zu positionieren und der Sonne kontinuierlich nachzuführen.




Präzise Nachführung für mehr EffizienzIn Andasol 1 arbeiten insgesamt 1248 Hydraulik-Gelenkköpfe der Schaeffler Gruppe Industrie. Sie sind ganz unmittelbar für Effizienz und Wirtschaftlichkeit der Anlage verantwortlich. „Bei den Lagern ist höchste Präzision gefordert, damit die Anlage ihren maximalen Wirkungsgrad erreicht. Dabei sind die Lager auch Belastungen ausgesetzt, die nicht zu unterschätzen sind“, beschreibt Dr. Arndt Schweigert die Anforderungen an die Lagerung. Er leitet bei der Schaeffler Gruppe Industrie das Branchenmanagement Energieerzeugung und entwickelt spezielle Lager-Anwendungen unter anderem für Solar- und Wasserkraftwerke.

Gleitlager für langsame, präzise BewegungenSchaeffler2

Gleitlager sind optimal für die langsamen und präzisen Schwenkbewegungen geeignet. Wichtig ist hierbei insbesondere, dass die Bewegung ohne den so genannten „stick-slip-Effekt“ ausgeführt wird, also ohne jeglichen Anfahrruck. Gleichzeitig nehmen die Hydraulik-Gelenkköpfe hohe Kräfte auf und eignen sich für wechselnde Belastungen. Damit können die 150 m langen Kollektorstränge mit einer Genauigkeit von Zehntelmillimetern dem Ost-West-Tagesverlauf der Sonne nachgeführt werden.

Die Hydraulik-Gelenkköpfe sind mit manganphosphatierten Radial-Gelenklagern mit Stahl/Stahl-Gleitpaarungen ausgerüstet. Diese besondere Oberflächenbehandlung schützt das Material vor Verschleiß und verringert die Reibung. Der 70 mm breite Innenring der Gelenklager hat eine zylindrische Bohrung mit 110 mm Durchmesser und eine kugelige Außengleitbahn, während der 160 mm große Außenring eine zylindrische Mantelfläche und eine hohlkugelige Innengleitbahn mit 140 mm Durchmesser hat. Die Schaeffler-Leistungen für Andasol 1 werden komplettiert durch 7488 umweltfreundliche Gleitstreifen der bleifreien Permaglide-Werkstoff-Generation. Sie sorgen in den Stützen zwischen den einzelnen Segmenten der immerhin 150 m langen Kollektorstränge für nahezu reibungsfreies Schwenken beim Nachführen.

Schaeffler3Premiere für solarthermische Energiegewinnung in Europa

Das sonnenreiche Andalusien im Süden Spaniens setzt auf erneuerbare Energie und will einen Teil seines Strombedarfs mit Hilfe der Sonne decken. Dafür entstanden drei bau- und flächengleiche Solarkraftwerke, mit denen die Technologie der solarthermischen Energiegewinnung in Europa Premiere feiert. Mitte des Jahres ging mit Andasol 1, so der Name des ersten Parabolrinnen-Kraftwerks, das größte Solarkraftwerk der Welt ans Netz. Das klimafreundliche 50-MW-Kraftwerk deckt den jährlichen Strombedarf von rund 200.000 Menschen und spart rund 150.000 t Kohlendioxid. Andasol 2 befindet sich bereits in der Testphase, während Andasol 3 derzeit im Bau ist. Initiator und Entwickler der drei Solarkraftwerke ist die Solar Millennium AG mit Sitz in Erlangen.

Aufbau und Funktionsweise der Solarfelder

Die Andasol-Kraftwerke bestehen aus drei Hauptkomponenten: Die größte und optisch beeindruckendste ist das Solarfeld mit seiner Kollektorfläche von gut 510.000 m²  – das entspricht rund 70 Fußballfeldern. Dazu kommen noch ein konventioneller Kraftwerksteil sowie ein Wärmespeicher, damit auch nachts oder bei bedecktem Himmel Strom erzeugt werden kann. Kernelement eines Parabolrinnen-Kraftwerks ist das Solarfeld, das den Dampf für die konventionellen Dampfturbinen liefert. Es besteht aus vielen parallel angeordneten Reihen von Solarkollektoren, die exakt in Nord-Süd-Richtung ausgerichtet und entsprechend dem Sonnenverlauf von Osten nach Westen nachgeführt werden. Dazu verfügt jede Kollektoreinheit über einen eigenen Sonnensensor und einen hydraulischen Antrieb für die Nachführung der Spiegel. Die parabolisch geformten Spiegel konzentrieren die einfallende Strahlung auf ein in der Kollektor-Brennlinie angeordnetes Absorberrohr. Darin zirkuliert das Wärmeträgermedium, ein temperaturbeständiges, synthetisches Öl, das auf bis zu 400 °C erhitzt wird. Das heiße Öl wird dann zu einem Kraftwerksblock gepumpt, wo es durch Wärmetauscher fließt. Der weitere Ablauf gleicht dem klassischen Dampfkreislauf konventioneller Kraftwerke: Der im Wärmetauscher erzeugte Dampf treibt eine Dampfturbine mit Stromgenerator an. Der Turbinendampf wird zu Wasser kondensiert und dem Kreislauf wieder zugeführt.


Webcast         weiterer Beitrage des Herstellers         Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fachmessen im Überblick

Messekalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
14
15
16
22
23
27
28
29
30
31

Nächste Veranstaltungstermine

Do Okt 26 @11:00 Infrarot Workshop Veranstalter: Optris und Strategische Partnerschaft Sensorik
Fr Okt 27 @11:00 Infrarot Workshop Veranstalter: Optris und Strategische Partnerschaft Sensorik
Sa Okt 28 @11:00 Infrarot Workshop Veranstalter: Optris und Strategische Partnerschaft Sensorik
So Okt 29 @11:00 Infrarot Workshop Veranstalter: Optris und Strategische Partnerschaft Sensorik
Mo Okt 30 @11:00 Infrarot Workshop Veranstalter: Optris und Strategische Partnerschaft Sensorik
Di Okt 31 @11:00 Infrarot Workshop Veranstalter: Optris und Strategische Partnerschaft Sensorik