German Dutch English French Italian Japanese Portuguese Russian Spanish
Logo 2014
  • Newsletter

    Für den Erhalt unserer News der Woche können Sie sich hier für unseren Newsletter anmelden

    Weiterlesen
  • Messespecial zur SPS IPC Drives

    Hier können Sie noch einmal die Highlights der SPS IPC Drives in Nürnberg sehen.

    Weiterlesen
  • Top Ten

    Hier finden Sie alle meistgelesenen Beiträge im Monat, im Jahr von 2010 bis heute

    Weiterlesen
  • Konfiguratoren

    Online-Produktfinder und -Tools zur Berechnung und Auslegung von Produkten für Ihre Konstruktion

    Weiterlesen
  • 1
Freitag, Dezember 15, 2017
top ten
konfiguratoren
Fachgebiete Icon Special Icon Messen Icon Interview Icon Webcasts Icon
Literatur Icon News Icon Karriere Icon Veranstaltungen Icon Newsletter Icon

Aus den Specials

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7

faist0312Normalerweise sind Akustik-Messräume mit keilförmigen Absorbern ausgerüstet, die den Schall zwar hervorragend absorbieren, aber weit in den Raum hineinragen und entsprechend viel Platz benötigen. Faist hingegen nutzt die so genannte Breitband-Kompaktabsorber-Technologie, die vom Fraunhofer Institut für Bauphysik (IBP) entwickelt wurde.

Diese Akustikauskleidung besteht aus Modulen bzw. Paneelen in Sandwichbauweise mit glatter Oberfläche, der die schallabsorbierende Funktion nicht anzusehen ist. Die Intelligenz steckt hier im Verborgenen, sprich im Aufbau der Module. In einem akustisch transparenten Lochblechkorb sind Lagen aus offenporigem Absorptionsmaterial eingebaut. Auf der wandnächsten Lage befindet sich ein Resonatorblech, das als Verbundplattenresonator (VPR) bezeichnet wird.

Die akustische bzw. schallschluckende  Wirksamkeit über einen breiten Frequenzbereich basiert auf einer Kombination aus Verbundplattenresonator für tiefe Frequenzen und porösem Absorber für mittlere und hohe Frequenzen. Als zusätzliche Maßnahme, die auch tiefe Schallfrequenzen im gesamten Raum zuverlässig absorbiert, werden separate Resonatoren im Messraum installiert. Sie gewährleisten das Erreichen von Freifeldeigenschaften bis zur geforderten Grenzfrequenz. Die Berechnungen, die die optimale Platzierung der separaten Resonatoren für die notwendigen Frequenzen sicherstellen, führt der Anbieter in Zusammenarbeit mit dem IBP durch.

Der Vorteil dieses Verfahrens liegt zum Einen in der sehr wirksamen Schallabsorption auch bei tiefen Frequenzen. Zum Anderen ist der Platzbedarf deutlich geringer als bei den konventionellen Absorbern, wie ein Vergleich zeigt. Wenn ein Messraum mit einer unteren Grenzfrequenz von 100 Hz in konventioneller Technik ausgeführt wird, verwendet man Keilabsorber mit einer Gesamtbaulänge von 0,85 m. Soll eine Grenzfrequenz von 50 Hz erreicht werden, müssen die Keile schon eine Länge von 1,70 m erreichen. Die BKA-Technologie hingegen kommt – unabhängig von der unteren Grenzfrequenz – mit einer Bautiefe von nur 0,35 m, im Vergleich mit  21 % des Platzes aus.


weiterer Beitrag des Herstellers         Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aktuelle Messespecials

Fachmessen im Überblick

Messekalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Nächste Veranstaltungstermine

Keine Termine