German Dutch English French Italian Japanese Portuguese Russian Spanish
Logo 2014
  • Newsletter

    Für den Erhalt unserer News der Woche können Sie sich hier für unseren Newsletter anmelden

    Weiterlesen
  • Messespecial zur SPS IPC Drives

    Hier können Sie noch einmal die Highlights der SPS IPC Drives in Nürnberg sehen.

    Weiterlesen
  • Top Ten

    Hier finden Sie alle meistgelesenen Beiträge im Monat, im Jahr von 2010 bis heute

    Weiterlesen
  • Konfiguratoren

    Online-Produktfinder und -Tools zur Berechnung und Auslegung von Produkten für Ihre Konstruktion

    Weiterlesen
  • 1
Dienstag, Dezember 12, 2017
top ten
konfiguratoren
Fachgebiete Icon Special Icon Messen Icon Interview Icon Webcasts Icon
Literatur Icon News Icon Karriere Icon Veranstaltungen Icon Newsletter Icon

Aus den Specials

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7

igus01141Titelstory

Igus begeht im Jahr 2014 gleich zwei große Jubiläen: den 50. Jahrestag seines Bestehens und 30 Jahre „Iglidur“-Werkstoff. Letzteres nimmt der Tribopolymer-Experte zum Anlass, im Rahmen des großen Abenteuers „Iglidur on tour“ die Belastbarkeit und das Potenzial von Spezialkunststoffen unter Beweis zu stellen. Jetzt startete der in wochenlanger Werkstattarbeit bei der Fachhochschule Köln umgerüstete Kleinwagen mit zusammen 56 Iglidur-Gleitlagern seine Tour rund um den Globus.



igus01142Ein Abenteuer war es sicher auch für Günter Blase im Jahr 1964, als er zusammen mit seiner Frau in einer Kölner Garage das damals noch verwaiste Thema ‚Kunststoff statt Metall‘ salonfähig machte. Mit dem damaligen Motto: „Gib mir mal dein schwierigstes Teil, das mache ich dann schon“, blickt Geschäftsführer und Sohn des Firmengründers, Frank Blase, stolz auf den Mut und die Leistung seiner Eltern zurück. Heute führt er das 2150 Mitarbeiter zählende Unternehmen, welches mit 33 Niederlassungen und 55 Vertriebspartnern weltweit tätig ist.

Seit 30 Jahren widmet sich Igus der Erforschung, Entwicklung und stetigen Optimierung des Tribopolymers der Marke Iglidur für industrielle Anwendungen. Jedes zweite seiner Gleitlager finden heute Einsatz in Automobilen – darunter viele Iglidur-Lager. Die beiden Jubiläen nehmen die Kölner nun zum Anlass, in einem transkontinentalen Härtetest die Leistungsfähigkeit von Kunststoffgleitlagern zu demonstrieren. Am 20. Januar 2014 wurde ein mit 56 Kunststoffgleitlagern ausgestatteter Kleinwagen auf die voraussichtlich ein Jahr dauernde große Reise geschickt. Die Teststrecken: Asphalt-, Schotter- und Schlamm-Pisten auf vier Kontinenten.

Die Weltreise des Sascha Laufenbergs


Ausschnitte aus der Startschuss-Veranstaltung mit Einzelheiten zur Tour
Download Video

igus01143Wie die ‚plastics for longer life’ sich dort bewähren wird der überglückliche Fahrer Sascha Laufenberg in einem Blog der Welt mitteilen. Dabei sollen auch keine möglicherweise eintretenden Probleme verschwiegen werden, sagt Frank Blase, der von einem Gesamtumfang der Fahrt im sechsstelligen Kilometerbereich ausgeht. Als erste Station wird der Kleinwagen nach Indien reisen, wo er auf der Messe „Auto Expo“ ausgestellt wird. Im Anschluss daran reist er nach China, wo er einen Monat lang zu verschiedenen Zielen im Land fahren wird.

Mit Japan, Südkorea und Taiwan folgen danach weitere Länder im asiatischen Raum bevor die Überführung nach Amerika erfolgen wird. Dort ist unter anderem eine Etappe von Küste zu Küste quer durch Kanada und die USA geplant. Im Anschluss daran steht Europa auf dem Tourplan, wo ebenfalls verschiedene Kunden, Messen und Niederlassungen besucht werden.

Plastination des Kleinwagens

igus01144Voraussetzung für den ambitionierten Praxistest war die Umrüstung des Autos durch ein Team der Fachhochschule Köln unter Leitung von Johannes Thomé (im Bild oben) und dem Gleitlager-Entwickler Michael Krug. Dabei galt das Prinzip, alles durch Kunststoffe zu ersetzen, was technisch und gemäß den TÜV-Vorschriften möglich ist. Die Metalllager am Bremspedal, beim Scheibenwischer und Fensterheber, im Schaltmodul, in der Sitzkonsole, an der Handbremse, am Startgenerator, an der Drosselklappe und beim Verdeck wurden durch reine Polymerlager ersetzt.

igus01145Viele Module mussten bis in die Einzelteile zerlegt und wieder werks- und funktionsgetreu zusammengebaut werden. Häufig konnten Standard-Gleitlager verwendet werden. Zum Teil mussten aber auch mit CAD-Modellen passgenaue Ersatzstücke erarbeitet und dann aus Iglidur-Halbzeugdie entsprechenden Komponenten gefräst oder gedreht werden. Eine Reihe der 45 unterschiedlichen Iglidur-Katalogwerkstoffe sind dabei zum Einsatz gekommen. An insgesamt 56 Lagerstellen wurden Hochleistungskunststoffe verbaut. Selbst auf die optische Gleichartigkeit wurde dabei wie im Fall der Sitzarretierung geachtet.

Johannes Thomé und sein Team haben das Auto in nur acht Wochen inklusive aller einzuholenden Genehmigungen umgebaut. Zum Auftakt der Fahrt überraschte ihn zum Dank Frank Blase mit der Einladung, ein Land seiner Wahl für ein bis drei Wochen mit dem Iglidur-Auto zu bereisen.



Statement von Markus Feth, Leiter Branchenmanagement Automobilindustrie Lagertechnik bei Igus, auf die Frage:
Welche Lager gehen mit auf Weltreise?
Download Video

weiterer Beitrag des Herstellers         Interview mit Johannes Thomé          Blog "iglidur on tour"          Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aktuelle Messespecials

Fachmessen im Überblick

Messekalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Nächste Veranstaltungstermine

Di Dez 12 @08:00 Antriebstechnik Servo/Motion – Basic Workshop Veranstalter: Mitsubishi Electric
Do Dez 14 @08:00 Antriebstechnik Frequenzumrichter – Advanced Workshop Veranstalter: Mitsubishi Electric