German Dutch English French Italian Japanese Portuguese Russian Spanish
Logo 2014
  • Messespecial zur FMB

    Wir stellen Ihnen schon heute die Neuheiten vor, die auf der FMB im November in Bad Salzuflen zu sehen sein werden.

    Weiterlesen
  • Top Ten

    Hier finden Sie alle meistgelesenen Beiträge im Monat, im Jahr von 2010 bis heute

    Weiterlesen
  • Konfiguratoren

    Online-Produktfinder und -Tools zur Berechnung und Auslegung von Produkten für Ihre Konstruktion

    Weiterlesen
  • 1
Dienstag, Oktober 17, 2017
top ten
konfiguratoren
Fachgebiete Icon Special Icon Messen Icon Interview Icon Webcasts Icon
Literatur Icon News Icon Karriere Icon Veranstaltungen Icon Newsletter Icon

Aus den Specials

  • Dach- und Fassadenelemente mit integrierten optoelektronischen Bauelementen

    fraunhofer0317 Das vom BMWI geförderte Verbundprojekt „Flex-G“ unter der Forschungsinitiative „ Energiewende Bauen “ ist kürzlich gestartet. Ziel des Vorhabens ist die Erforschung von Technologien zur Herstellung von transluzenten und transparenten Dach- und Fassadenelementen mit integrierten optoelektronischen Bauelementen. Im Fokus stehen dabei ein schaltbarer Gesamtenergiedurchlassgrad (g-Wert) und die Integration flexibler Solarzellen. Weiterlesen
  • Toolcraft unterstützt Hyperloop 2.0 Projekt der Warr e.V. an der TU München

    toolkraft0317 Die Idee des „Hyperloops“ stammt von Elon Musk, der nicht nur Paypal verwirklicht, sondern auch namhafte Firmen wie Tesla oder SpaceX gegründet hat. Jetzt geht der Traum vom schnellen Reisen in die nächste Runde: Dabei sollen Menschen in einer Kapsel mit Schallgeschwindigkeit (1200 km/h) in einer Vakuumröhre an ihr Ziel Weiterlesen
  • Würth Elektronik und Fela forschen gemeinsam an neuer Technologie

    wuerth0317 Trotz der der positiven Umsatzzuwächse innerhalb der Leiterplattenbranche ist davon auszugehen, dass die Konsolidierung noch nicht abgeschlossen ist. Leiterplattenhersteller müssen sich dem enormen Preisdruck asiatischer Hersteller, den steigenden Herstellungskosten in Europa und dem angespannten globalen Wettbewerbsumfeld stellen. Seit Anfang des Jahres vereint daher Würth Elektronik und Fela eine Entwicklungskooperation zur Weiterlesen
  • Dünnringlager in künstlichem Kniegelenk und E-Bike mit Automatikgetriebe

    rodriguez0217 Dünnringlager von Rodriguez erreichen trotz Miniaturisierung eine vergleichbare Leistungsfähigkeit und Lebensdauer wie normale Wälzlager. So lässt sich mit ihnen die Getriebeeinheit im Kniegelenk eines Exoskelettes ohne komplizierte und platzraubende Hilfskonstruktionen lagern. Zudem kommen sie in einem Fahrrad mit Automatikgetriebe zum Einsatz. Weiterlesen
  • Positronen als neues Werkzeug für die Forschung an Lithiumionen-Batterien

    TUM0117 Forschungsbericht

    Akkus, deren Kathode aus einer Mischung aus Nickel, Mangan, Kobalt und Lithium besteht, gelten derzeit als die leistungsfähigsten. Doch auch sie haben eine begrenzte Lebensdauer. Schon beim ersten Zyklus verlieren sie bis zu 10 % ihrer Kapazität. Woran das liegt und was gegen den darauffolgenden schleichenden Kapazitätsverlust unternommen werden kann, Weiterlesen

  • Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

    nanoscribe0117 Forschungsbericht

    Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der Universität Stuttgart haben nun im 3D-Druck Sensoren hergestellt, die das Adlerauge auf kleiner Fläche nachbilden und das mit neuester 3D-Druck-Technologie von Nanoscribe realisieren.

    Weiterlesen
  • Prüfsystem für zukunftsweisende Composites-Forschung

    zwick10416 Im vergangenen Jahrzehnt hat sich die Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung (SLK) der TU Chemnitz zu einer der führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet des Leichtbaus entwickelt. Um den steigenden Prüfbedarf in immer neuen Anwendungsfeldern für Composites-Materialien decken zu können, hat sich die Professur SLK für ein fortschrittliches Prüfsystem von Zwick Roell Weiterlesen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7

VDIExpertenwissen

Günter Deinzer, Leiter Technologie & Eigenschaftsentwicklung Faserverbundkunststoffe, Audi AG

Neben dem konzeptionellen und konstruktiven Leichtbau spielt der werkstoffliche Leichtbau in der Automobilindustrie eine wichtige Rolle. Audi hat auf diesem Gebiet in den letzten zwei Dekaden Pionierarbeit geleistet. Mit dem Audi Space Frame (ASF) haben wir den Leichtbau aus seinem Nischendasein befreit und fit gemacht für die Großserie. Wir haben Leichtbau zum strategischen Projekt erklärt und richten seither die Entwicklung neuer Fahrzeuge konsequent daran aus. So konnten wir mit dem Werkstoff Aluminium Dinge möglich machen, die lange als nicht realisierbar galten.

Um die Strategie der nachhaltigen Mobilität erfolgreich umzusetzen, ist es für uns ganz maßgeblich, das Fahrzeuggewicht weiter zu reduzieren – und das unabhängig vom Antriebskonzept. Ökologisch nachhaltige Fahrzeuge brauchen konsequente Leichtbaumaßnahmen, und zwar unabhängig von der Antriebsart. Denn die Gesetze der Physik gelten universal. Und das bedeutet: Je höher das Gewicht eines Autos, desto höher der Verbrauch. Damit ist der konsequente Fahrzeugleichtbau eine wesentliche Voraussetzung zur Ressourcenschonung. Er ist das tragende Fundament für die nachhaltige Mobilität der Zukunft.

Innovative Leichtbau-Karosseriekonzepte stellen hohe Ansprüche an den optimalen Einsatz aller potentiellen Leichtbauwerkstoffe. Hochwertige Leichtbaukonzepte können sehr unterschiedlicher Art und Ausprägung sein. Entscheidend ist jedoch ein ganzheitlicher Ansatz. Nur bei einer Gesamtbewertung lässt sich Materialeffizienz erreichen, das heißt der richtige Werkstoff muss am richtigen Platz mit bester Funktionsintegration eingesetzt sein.

Bionisches Leichtbauprinzip

Das bionische Leichtbauprinzip nach dem Vorbild der Natur „Material nur dort einzusetzen, wo es lastbedingt benötigt wird“, kann beim ASF nahezu optimal umgesetzt werden. Die gestalterische Freiheit bei der Konstruktion sowie die Möglichkeit, die Werkstoffauswahl auf die Anforderungen abzustimmen, führen zu einer erhöhten Materialeffizienz. Vielversprechende funktionsintegrierte Leichtbaukonzepte der Zukunft werden dadurch gekennzeichnet sein, dass man Materialhybride beherrscht und diese in Produktionsprozesse integriert. Von entscheidender Bedeutung für den Weg in die Großserie ist aber, dass Fertigungstechnologien entwickelt werden, die sich durch vertretbare Kosten sowie robuste Prozesse auszeichnen. Dies gilt insbesondere für den Leichtbau mit Kohlefaserwerkstoffen (CFK), eine Werkstoffgruppe, die als logische Weiterentwicklung des materialeffizienten Leichtbaus ein integraler Bestandteil der Audi Leichtbaustrategie darstellt.

Leichtbauentwicklung bei Audi

Bei Audi haben wir einen reichen Erfahrungsschatz mit diesem Werkstoff und können seine Leistungsfähigkeit sehr gut beurteilen: Zu Beginn der 80er Jahre haben Faserverbundkunststoffe über den Rennsport Einzug in den Automobilbau gehalten; bei Audi im Rallye quattro. 1983 folgte mit dem „Sport-quattro“ der erste Serieneinsatz von Kohle-, Glas und Aramid-Faserverstärktem-Kunststoff in einer Audi-Karosserie. Bereits 1988 reduzierte eine Kardanwelle aus CFK die rotierenden Massen des Audi 90 quattro. Auch bei unseren aktuellen Fahrzeugen setzen wir auf das Leichtbaupotential der Faserverbundwerkstoffe. Beispielsweise als sichtbarer emotionaler Leichtbau dargestellt am Sideblade in Strukturgewebeoptik des Audi R8 Coupé. Beim R8 Spyder haben wir den Anteil der CFK-Bauteile nochmals deutlich erhöht. Die Seitenteile, die kraftschlüssig in die ASF-Struktur eingebunden sind, und die komplexe Motorraum- und Verdeckkasten-Abdeckung bestehen aus dem leichten CFK. Dennoch, eine ausschließlich aus Kohlefaser bestehende Karosserie wird nicht die Zukunft für Audi sein.

Wir sind durchaus von den funktionalen Eigenschaften des Werkstoffes überzeugt, aber wir verfolgen einen ganzheitlichen und nachhaltigen Ansatz beim Thema Leichtbau, statt vordergründig einen Werkstoff zu exponieren und zu positionieren. Zudem wird man den Faser-Verbund-Kunststoffen nicht gerecht, wenn man sich ausschließlich auf die sehr aufwändig herzustellende Kohlefaser beschränkt. Eine bedeutende Aufgabenstellung liegt auch in der Erarbeitung von Bauteil-spezifischen Reparaturkonzepten. Dabei dienen Konzepte aus der Luftfahrttechnik als Basis für segmentweise oder partielle Reparatur von CFK-Komponenten. Wesentlich ist hierbei die Berücksichtigung des Reparaturfalles bereits in der Auslegungs- und Konstruktionsphase.

Nicht auf eine spezifische Faser festgelegt

Vor dem Hintergrund eines im Vergleich zu anderen Werkstoffgruppen kleinen Marktvolumens bedarf es einer frühen Abstimmung der automobilen Bedarfe und der verfügbaren Mengen in der für die Konstruktion zugrunde liegenden Qualität. Auch hier zahlt sich die frühe Einbindung der Lieferanten in die Technologie- und Eigenschaftsentwicklung  aus. Wir entwickeln in unserem neuen Technikum hochautomatisierte wirtschaftliche Herstellungs­prozesse für faserverstärkte Kunststoffe, ohne dass wir uns auf eine spezifische Faser festlegen.

Folgend der Audi Philosophie, nur das Material mit den besten funktionalen Eigenschaften bei geringstem Gewicht und zu vertretbaren Kosten einzusetzen, werden wir faserverstärkte Kunststoffbauteile immer im Blick haben, aber niemals als die alleinige Lösung. Denn unsere Kernkompetenz ist die intelligente Mischbauweise, die in Hinblick auf Ökonomie und Ökologie ein großes Zukunftspotential bietet. Strategisch ist es für uns von entscheidender Bedeutung, eine größtmögliche Flexibilität bei den Leichtbau- und Fertigungskonzepten zu ermöglichen, um auf sich ändernde Werkstoff- und Rohstoffpreise oder Fortschritte konkurrierender Technologien reagieren zu können.


weiterer Beitrag des Herstellers         Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fachmessen im Überblick

Messekalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
14
15
16
22
23
27
28
29
30
31

Nächste Veranstaltungstermine

Di Okt 17 Kompakt Forum: Motion Lösungen Veranstalter: Mitsubishi Electric
Mi Okt 18 @09:00 tec.nicum on tour Veranstalter: Schmersal
Mi Okt 18 @11:00 Infrarot Workshop Veranstalter: Optris
Mi Okt 18 @11:00 Infrarot Workshop Veranstalter: Optris
Do Okt 19 @11:00 Infrarot Workshop Veranstalter: Optris
Do Okt 26 @11:00 Infrarot Workshop Veranstalter: Optris und Strategische Partnerschaft Sensorik