German Dutch English French Italian Japanese Portuguese Russian Spanish
Logo 2014
  • Newsletter

    Für den Erhalt unserer News der Woche können Sie sich hier für unseren Newsletter anmelden

    Weiterlesen
  • Messespecial zur SPS IPC Drives

    Hier können Sie noch einmal die Highlights der SPS IPC Drives in Nürnberg sehen.

    Weiterlesen
  • Top Ten

    Hier finden Sie alle meistgelesenen Beiträge im Monat, im Jahr von 2010 bis heute

    Weiterlesen
  • Konfiguratoren

    Online-Produktfinder und -Tools zur Berechnung und Auslegung von Produkten für Ihre Konstruktion

    Weiterlesen
  • 1
Freitag, Dezember 15, 2017
top ten
konfiguratoren
Fachgebiete Icon Special Icon Messen Icon Interview Icon Webcasts Icon
Literatur Icon News Icon Karriere Icon Veranstaltungen Icon Newsletter Icon

igusIgus hat jetzt einen Gleitlager-Werkstoff entwickelt, der zu 54 % auf nachwachsenden Rohstoffen basiert. Statt aus endlichem Rohöl wird das Basispolymer des „Iglidur N54“-Gleitlagers überwiegend aus pflanzlichem Öl gewonnen. Der mechanisch und tribologisch optimierte Biokunststoff des Unternehmens sei universell einsetzbar im Niedriglastbereich. Produktmanager René Achnitz: „Das schmierfreie N54 reiht sich im breiten Portfolio unserer Hochleistungswerkstoffe bei den Werkstoffen für sporadische, niedrig belastete Anwendungen ein und ist ein erster, ernsthafter Schritt in Richtung 'grünes Lager'.“ Neben dem allgemeinen Maschinenbau sieht der Kunststoffspezialist vor allem im Konsumgüterbereich Märkte, zum Beispiel in Möbeln oder anderen Alltagsgebrauchsgegenständen.

igus2Das Bio-Lager reiht sich nahtlos in das Unternehmenskonzept ein, für mehr und mehr Anwendungen, die mit geschmierten metallischen Gleit- und Wälzlagern arbeiten, umweltgerechtere Alternativen zu entwickeln. Zum einen leisten Iglidur-Lager ihren Beitrag zur Ressourcen- und Umweltschonung durch ihre inkorporierten Festschmierstoffe. Polymerlager von igus benötigen kein Öl und Fett, sind schmier- und wartungsfrei, so dass keine Kontaminationsstoffe in die Umwelt gelangen. Hinzu kommt ihr gegenüber metallischen Optionen geringes Gewicht, was zu geringeren Massen und damit zu weniger Energieverbrauch führt. Überdies sieht die Energiebilanz beim Herstellen von Kunststoffen deutlich besser aus als bei Metallen. Während die Produktion von 1 l Aluminium eine Energie von 15 l Rohöl erfordert und 1 l Stahl so berechnet rund 11 l Rohöl benötigt, braucht 1 l Kunststoff beim Herstellen nur durchschnittlich 1,8 l Rohöl. Dieser Wert werde voraussichtlich noch weiter sinken, so igus, aufgrund der großen Fortschritte bei der Polymergewinnung auf pflanzlicher Basis. Nach Angaben des Branchenverbandes European Bioplastics soll die Produktionskapazität für Biokunststoffe von rund 700.000 t im Jahr 2010 auf rund 1,7 Millionen t bis 2015 wachsen.


Interview          weiterer Beitrag des Herstellers           Neuheiten 2011         CAD Daten         Konfigurationshilfen          Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Aktuelle Messespecials

Fachmessen im Überblick

Messekalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Nächste Veranstaltungstermine

Keine Termine