German Dutch English French Italian Japanese Portuguese Russian Spanish
Logo 2014
  • Messespecial zur EMO

    Die Welt der Metallbearbeitung trifft sich im September wieder in Hannover: Wir geben einen Vorgeschmack.

    Weiterlesen
  • Top Ten

    Hier finden Sie alle meistgelesenen Beiträge im Monat, im Jahr von 2010 bis heute

    Weiterlesen
  • Konfiguratoren

    Online-Produktfinder und -Tools zur Berechnung und Auslegung von Produkten für Ihre Konstruktion

    Weiterlesen
  • 1
Donnerstag, August 17, 2017
top ten
konfiguratoren
Fachgebiete Icon Special Icon Messen Icon Interview Icon Webcasts Icon
Literatur Icon News Icon Karriere Icon Veranstaltungen Icon Newsletter Icon

leonardFachartikel

Den Unternehmen Oximatec und Leonhardt Graveurbetrieb ist es jetzt in enger Zusammenarbeit mit dem Institut für Fertigungstechnologie keramischer Bauteile an der Universität Stuttgart gelungen, eine erodierbare Keramik ohne Festigkeits- und Zähigkeitsverlust herzustellen. Damit lässt sich jetzt selbst in kritischen bereichen wie dem Anguss beim Spritzgießen von glasfaserverstärkten Polymeren eine lange Lebensdauer der Formeinsätze erreichen.



Gehärtete Stahlformen zeigen beim Spritzgießen von glasfaserverstärkten Kunststoffen und im MIM- (metal injection moulding) Verfahren nach relativ niedriger Schusszahl Verschleißerscheinungen. Ähnliche Beobachtungen hat OxiMaTec beim CIM-Prozess (ceramic injection moulding) gemacht. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Forderung nach einem verschleißfesten, vorzugsweise keramischen Material für die wirtschaftliche Verarbeitung der o. g. abrasiv wirkenden Werkstoffe. Bis dato ist dem Werkzeug- und Formenbauer kein entsprechendes Material zugänglich bzw. die am Markt verfügbaren Werkstoffe sind für seine Einsatzzwecke nicht geeignet. Denn für ihn ist eines unabdingbar: Die Keramik muss sich mittels Funkenerosion, einem der grundlegenden Verfahren in der Werkzeug- und Formenherstellung, bearbeiten lassen.Leonard

Deshalb wurden in den vergangenen Jahren durch Dotierung mit Hartstoffen elektrisch leitfähige und damit erodierbare Keramiken entwickelt. Allerdings war bisher eine sehr hohe Konzentration an leitfähiger Komponente erforderlich, was die Sprödigkeit deutlich erhöhte und sich insbesondere auf die Zähigkeitseigenschaften negativ auswirkte.

Thermische Dehnung als Herausforderung

Wolfgang Leonhardt, Inhaber des Graveurbetriebs Leonhardt nennt eine der Schwierigkeiten, mit denen sich die Entwickler auseinandersetzen mussten. „Die thermische Dehnung und die Wärmeleitfähigkeit des Materials müssen auf den Stahlwerkstoff abgestimmt werden, damit das vorteilhafte Verschleiß- und Korrosionsverhalten der Keramik ausgenutzt werden kann.“ Dann lässt sich eine lange Lebensdauer der Formeinsätze erreichen, selbst in kritischen Bereichen wie dem Anguss beim Spritzgießen von glasfaserverstärkten Polymeren oder filigranen, scharfkantigen Kavitäten beim Verarbeiten von Metallen (MIM) oder Keramik (CIM).

Hartstoff als Elektrischer Leiter

Leonard

Die neue Werkstoffformulierung, die auf Aluminiumoxid basiert, beschreibt Wolfgang Burger, geschäftsführender Gesellschafter der OxiMaTec: „Der elektrische Leiter in der von uns entwickelten Keramik ist ein Hartstoff. Sein Anteil beträgt gerade einmal 20 bis 24 % des Gesamtvolumens. Dadurch ist es uns gelungen, dem Material eine hohe Härte bei guter mechanischer Festigkeit und Bruchzähigkeit zu verleihen.“ Das Unternehmen ist inzwischen sogar in der Lage, Härte und Elastizität anwendungsorientiert, z. B. durch den Einbau von gefügeverstärkenden Plättchen, zu variieren.

Der Materialentwicklung folgten zahlreiche Tests zur Bearbeitung mit den üblichen Werkzeug- und Formenbauverfahren. Zunächst wurde ein Zahnrad drahterodiert. Wolfgang Leonhardt erläutert die Absicht: „Wir haben das Zahnrad in ein Getriebe eingesetzt, um seine Verschleißbeständigkeit in der Trockenreibung zu testen.“ Das Ergebnis übertraf die Erwartungen des erfahrenen Werkzeugbauers, der daraufhin weiter mit dem Material experimentierte und herausfand, dass künftig auch Schneidstempel für das Stanzen in Betracht kommen.

Zweite Erprobungsphase

In einer zweiten Erprobungsphase wurde die erodierbare Keramik auf einer Drahterodiermaschine CUT 1000 mit Ölbad von GF Agie Charmilles verarbeitet. Weitere Versuche zur Bearbeitung der erodierbaren Keramik werden folgen, um sicherzustellen, dass das Material unabhängig von der vorhandenen Maschinentechnik eingesetzt werden kann. Wolfgang Burger definiert das Ziel so: „Jeder Werkzeug- und Formenbauer soll aus unserer leitfähigen Hochleistungskeramik prozesssicher Einsätze fertigen und sie in die Stahlformen für das Metall- oder Keramikspritzgießen einsetzen können.“


weiterer Beitrag des Herstellers         Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aktuelle Messespecials

Fachmessen im Überblick

Messekalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Nächste Veranstaltungstermine

Mi Sep 06 Kompakt Forum: Netzwerktechnik CC-Link IE Field Veranstalter: Mitsubishi Electric
Do Sep 07 Kompakt Forum: Programmierbare Automatisierungslösungen Veranstalter: Mitsubishi Electric
Do Sep 07 @09:00 Sicherheitstechnik in der Fluidik Veranstalter: Schmersal
Di Sep 12 @09:00 Risikobeurteilung gemäß Maschinenrichtlinie 2006/42/EG Veranstalter: Schmersal
Di Sep 12 @09:30 Funk als Trendthema in der Intralogistik und Industrie – Roadshow Veranstalter: Steute
Di Sep 12 @11:00 Infrarot Workshop Veranstalter: Optris und Roth