German Dutch English French Italian Japanese Portuguese Russian Spanish
Logo 2014
  • Newsletter

    Für den Erhalt unserer News der Woche können Sie sich hier für unseren Newsletter anmelden

    Weiterlesen
  • Messespecial zur SPS IPC Drives

    Hier können Sie noch einmal die Highlights der SPS IPC Drives in Nürnberg sehen.

    Weiterlesen
  • Top Ten

    Hier finden Sie alle meistgelesenen Beiträge im Monat, im Jahr von 2010 bis heute

    Weiterlesen
  • Konfiguratoren

    Online-Produktfinder und -Tools zur Berechnung und Auslegung von Produkten für Ihre Konstruktion

    Weiterlesen
  • 1
Donnerstag, Dezember 14, 2017
top ten
konfiguratoren
Fachgebiete Icon Special Icon Messen Icon Interview Icon Webcasts Icon
Literatur Icon News Icon Karriere Icon Veranstaltungen Icon Newsletter Icon

robomotion1212Fachartikel

Mit generativen Verfahren lassen sich Bauteile oder Baugruppen aus herkömmlicher Fertigung ersetzen. Dies bietet dem Maschinenbau die Möglichkeit, schneller kundenspezifische Teile herzustellen und in der Inbetriebnahme zu testen. Bei kleinen Serien sind die Verfahren heutzutage schon den herkömmlichen Fertigungstechniken auch wirtschaftlich überlegen. Bei der Robomotion GmbH, Leinfelden-Echterdingen, kommen die Verfahren additiver Fertigung vornehmlich innerhalb von Entwicklungsprojekten zum Einsatz.



Die in generativer Fertigung hergestellten Bauteile bleiben in der Regel später im Realbetrieb der Roboteranlagen im Einsatz und werden kaum durch die herkömmlichen Fertigungsverfahren nach der Entwicklung substituiert. Ob dies Techniken zur Bearbeitung von Blech oder zur Zerspanung von Vollmaterial waren, immer lag ein Schwerpunkt auf der Bearbeitung mit CNC-gesteuerten Maschinen. Auch aus der Fertigung von Prototypen und Designmodellen mittels generativer Verfahren ist in den vergangenen Jahren mehr und mehr die Fertigung von Komponenten geworden. Am Beispiel von Roboteranlagen, wie sie von Robomotion realisiert wurden, ist der Einsatz des Lasersinterverfahrens sinnvoll.

Der Maschinenbau agiert im Spannungsfeld zwischen den Kundenanforderungen hinsichtlich Funktionalität, Investitionshöhe sowie Lieferzeit und den eigenen Fertigungsbedürfnissen wie geringen Lagerbeständen, niedrige Variantenanzahl und möglichst hohe Auslastung der Betriebsmittel. Insbesondere bei immer kleineren Losgrößen durch die differenzierteren Marktbedürfnisse kommt man an die Grenzen der Wirtschaftlichkeit. Daher haben in den vergangenen Jahren die CNC-Techniken auf breiter Front Einzug in die Produktionen des Maschinenbaus gehalten.

Produktion von Pharmaprodukten

Die Produktion von Pharmaprodukten wie Tabletten in Schachteln erfordert eine hohe Flexibilität und auch eine sehr hohe Prozesssicherheit. So ist die Packungsgröße immer wieder an die Kundenbedürfnisse anzupassen. Die Maschinen müssen entsprechend flexibel gestaltet sein, damit eine Anlage innerhalb weniger Minuten mit einem anderen Produkt laufen kann.

Bei dieser Aufgabe leisten die von Roboter einen wichtigen Dienst, denn die Software ermöglicht die Umstellung auf Knopfdruck. Die generativ hergestellten Robotergreifer nutzen die extreme Leichtbauweise, sie sind hygienisch gestaltet und mit integrierter Medienführung ausgestattet. Leichtbau war notwendig, da der Kunde in der Pharmaindustrie erwartet, dass alle Kartonagen mit der richtigen Anzahl an Tabletten gefüllt sind und am Ende der Produktionsstraße mit sechs Robotern auch kein Produkt übrig bleiben darf. Diese Aufgabenstellung erforderte neben der logistischen Planung in der Robotersoftware die Nutzung maximaler Beschleunigung des Roboters. Die durch das reduzierte Greifergewicht erzielte Dynamik erlaubt die Erfüllung der Kundenanforderung.

Einfache Sauggreifer aus generativer Herstellung sind in der Robotertechnik zum Standard geworden und laufen bei unterschiedlichen Roboterapplikationen im Dauerbetrieb. Sie lassen sich in der Regel in ausreichender Genauigkeit fertigen und anschließend noch hygienisch beschichten. Damit erfüllen sie vor allem die Anforderungen hinsichtlich Gewicht, kurzer Fertigungsdauer und Anpassung an die Produktform.

Mechanische Greifer werden häufig in Hybridbauweise gefertigt. Hierzu werden Standardgreiferkomponenten in die Lasersinterbauteile eingebracht. Auch dabei sind Einsparungen im Gewicht des Greifersystems und die Möglichkeit von Funktionsintegration gegeben.

Verpackung von Würsten

Bei einer Roboteranlage für die Verpackung von Würsten sind die Greiferhalter und die Greiferstruktur im Lasersinterverfahren hergestellt worden. Nach der Beschichtung erfolgt eine Nachbearbeitung der Anschraubpositionen, um die geforderten Genauigkeiten zuverlässig einhalten zu können. Die konsequente Weiterentwicklung der Konstruktionsmethoden zum Einsatz der generativen Fertigungsverfahren, ermöglicht es dem Hersteller, die Anwendungsfelder auszubauen. So gehören bei ihm weit mehr Komponenten als der Greifer zum Maschinenaufbau.

Neben dem Greifwerkzeug am Gruppierroboter wurde auch die an die Produktgeometrie angepasste Aufnahme des Pufferplatzes aus Lasersintermaterial gefertigt. Ebenso sind die Schlauchhalter am Roboterarm aus diesem Material. Der Adapter zur Medienversorgung im Großgreifer wurde ebenfalls generativ hergestellt.

Die Beispiele zeigen, dass die Konstruktion gerne auf diese Fertigungsverfahren zurückgreift, sobald die Konstruktionsmethoden und Verfahren erst einmal im Bewusstsein des Konstrukteurs verankert sind.


weiterer Beitrag des Herstellers           Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Aktuelle Messespecials

Fachmessen im Überblick

Messekalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Nächste Veranstaltungstermine

Do Dez 14 @08:00 Antriebstechnik Frequenzumrichter – Advanced Workshop Veranstalter: Mitsubishi Electric