German Dutch English French Italian Japanese Portuguese Russian Spanish
Logo 2014
  • Messespecial zur EMO

    Die Welt der Metallbearbeitung trifft sich im September wieder in Hannover: Wir geben einen Vorgeschmack.

    Weiterlesen
  • Top Ten

    Hier finden Sie alle meistgelesenen Beiträge im Monat, im Jahr von 2010 bis heute

    Weiterlesen
  • Konfiguratoren

    Online-Produktfinder und -Tools zur Berechnung und Auslegung von Produkten für Ihre Konstruktion

    Weiterlesen
  • 1
Donnerstag, August 24, 2017
top ten
konfiguratoren
Fachgebiete Icon Special Icon Messen Icon Interview Icon Webcasts Icon
Literatur Icon News Icon Karriere Icon Veranstaltungen Icon Newsletter Icon

kalmbach0416Aluminium Halle 10, Stand C70

Hinterschnitte, außergewöhnliche Konturen, dünne Wandstärken, perfekte Oberflächen: Die Gussteile, die Kalmbach im Kundenauftrag fertigt, stellen häufig besondere Anforderungen nicht nur an den Maschinenpark einer Präzisionsgießerei, sondern auch an das Engineering. Denn je früher gießtechnisches Know-how in die Produktentwicklung einfließt, desto besser und kostengünstiger können z. B. Leichtbauweise oder Funktionsintegration in die Praxis umgesetzt werden.

Dabei gehen die Ingenieure oft an die Grenzen des gießtechnisch Machbaren, während sie mit bestens abgesicherten Konstruktionsergebnissen arbeiten. Denn das Unternehmen nutzt eine Simulations-Software, die sowohl die Formfüllung als auch die Erstarrung praxisgerecht berechnet und abbildet. Thomas Kalmbach: „Auf der Basis der 3D-Daten des Bauteils erhalten wir durch die Simulation eine Fülle von Informationen, die wir zur Optimierung von Form und Bauteilgeometrie verwenden können.“

Die Simulation zeigt zum Beispiel, ob die Abkühlung gleichmäßig verläuft, ob sich Lufteinschlüsse bilden können und ob Formverschleiß zu erwarten ist. Mit diesen Informationen können die Projektierer etwa das Angusssystem modifizieren oder die Fülldimensionierung anpassen, bevor die Form gefertigt wird. Mit diesem Engineering-Werkzeug lassen sich aufwändige Nacharbeiten an der Form vermeiden.

Ein weiteres Engineering-Tool ist ein 3D-Drucker, der nach dem FDM-Verfahren (Fused Deposition Modelling) arbeitet und auf der Basis der CAD-Daten Bauteile aus ABS herstellt. An einem solchen Prototypen lassen sich eventuelle Problemstellen von komplexen Geometrien diskutieren und gezielt verbessern. Es wird festgestellt, in welchen Bereichen eine mechanische Nachbearbeitung erforderlich ist und es werden anhand des Prototypen auch Montageversuche durchgeführt, um schon vor der Erstellung von Werkzeugen die Funktionalität und Passgenauigkeit der Gussteile zu beurteilen.
weiterer Beitrag des Herstellers        Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aktuelle Messespecials

Fachmessen im Überblick

Messekalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Nächste Veranstaltungstermine

Mi Sep 06 Kompakt Forum: Netzwerktechnik CC-Link IE Field Veranstalter: Mitsubishi Electric
Do Sep 07 Kompakt Forum: Programmierbare Automatisierungslösungen Veranstalter: Mitsubishi Electric
Do Sep 07 @09:00 Sicherheitstechnik in der Fluidik Veranstalter: Schmersal
Di Sep 12 @09:00 Risikobeurteilung gemäß Maschinenrichtlinie 2006/42/EG Veranstalter: Schmersal
Di Sep 12 @09:30 Funk als Trendthema in der Intralogistik und Industrie – Roadshow Veranstalter: Steute
Di Sep 12 @11:00 Infrarot Workshop Veranstalter: Optris und Roth